Projektauswahl

Jahr
Art des Projekts:
Kategorie
alle Projekte    Projekt-Nr:10726   « vorheriges Projekt  -  nächstes Projekt »

Zeitrutsch

 

Fotos: Yuki Terasaka
Den Sand für die aus Sand und Paraffinwachs bestehende Rutsche habe ich auf verschiedenen Spielplätzen in Hamburg gesammelt, weil ich sicher sein wollte, dass der Sand von Kindern schon berührt und benutzt wurde. Der Sand aber, der die Rutsche herunterläuft, ist gekaufter Sand. Der Sandhaufen auf dem Boden hat das Potenzial, demnächst von den Kindern gebraucht zu werden.

Die Rutsche aus dem Sand und mit dem Sand repräsentiert einen Kreislauf der Zeit und der Materialität. Das in der Baumischung vorhandene Paraffin hat die Aufgabe, den Sand gegen Wasser, Außenluft und Bakterien zu schützen, aber es ist seinerseits hitzeempfindlich. Wenn die Rutsche im Außenraum stehen würde und der Sonne ausgesetzt wäre, würde sie zerstört. In einem Ausstellungsraum aber bleibt sie unversehrt. Mit dieser Konstellation wollte ich die Transformation eines Spielgeräts in einen Spielplatz zeigen und dies im Kontext der Kunst. Meine Überlegung bezüglich des Spielplatzes war folgende: Der Spielplatz ist ein spezieller Ort in der Stadt, der einen zeit-räumlichen Zwischenraum zwischen Auf- und Abbau der Siedlung darstellt.

Wenn man in einen Ort (in die Wüste oder sonst wohin) einwandert, benötigt man zunächst ein Haus. Dann wird es auch gebaut. Wenn man aber auswandert, wird das Haus nicht mehr gebraucht. Es wird entweder abgebaut oder von den Naturkräften zerstört. So wird wiederum ein freier Platz, eine neue Fläche geschaffen, die an sich die weitere Möglichkeit bietet, darauf ein neues Gebäude, Wohnhaus oder auch etwas anderes zu bauen. Es könnte auch sein, dass die Fläche weiterhin unbebaut bleibt. Wäre Letzteres der Fall, könnte es sein, dass der freie Platz sich irgendwann in einen Kinderspielplatz verwandelt. In diesem Moment schließen sich zwei analog verlaufende Kreisläufe zusammen. Einmal der Kreislauf des Städtebaus mit langen Perioden, und der Kreislauf der Kinderspiele mit kürzeren Perioden.

Sand, Paraffin-Wachs, 50 × 285 × 220 cm
Künstlerische Bachelor-Arbeit, 2015
Künstler/in:
Yuki Ikuta (Japan)
Bachelor of Fine Arts an der HFBK seit 2011
Abschluss 2015
Betreuung HFBK:
Prof. Matt Mullican, Prof. Dr. Michael Diers
Studienschwerpunkt:
Bildhauerei
Kategorie:
Installation > Rauminstallation
Bildhauerei > Objekt