Projektauswahl

Jahr
Art des Projekts:
Kategorie
alle Projekte    Projekt-Nr:10343   « vorheriges Projekt  -  nächstes Projekt »

Exhibition

Ausstellung im Hinterconti 

Exhibition inszeniert eine Wohnung, die sehr spärlich möbliert ist. Von der Straße aus blickt man in den ersten Raum, der Fenstersims ist mit Grünpflanzen und Blumen ausgefüllt, drinnen befindet sich ein Sofa, an der Wand hängt ein gerahmtes Diplom, dessen Aufschrift lautet: ‚I am Master of Masturbation – Maria Müller’. Geht man weiter in die Ausstellungsräume hinein, findet man im zweiten Raum nur einen einzelnen Stuhl vor, der den Blick auf einen großen schwarzen Fleck an der gegenüberliegenden Wand richtet. Im dritten Raum liegt eine Matratze, die Wände sind fleischfarben gestrichen, die Zimmerdecke ist schließlich mit einer übergroß abbildenden Fototapete bedeckt, die rohes Tierfleisch zeigt.

Der Titel der Ausstellung, Exhibition, ist wörtlich zu verstehen, also Exhibition, der englische Begriff für Ausstellung, ist im Deutschen die medizinische Bezeichnung für den krankhaften Zwang, seine Geschlechtsteile öffentlich zu entblößen und zu masturbieren. In der Regel ist der „Sittenstrolch“, der anonym bleibt, männlich.

Steht Exhibition vielleicht für eine Wohnung eines psychisch Gestörten, der eine Frau gefangen hält? Jedoch, der Name Maria Müller verweist auf eine Frau. Oder ist dies der Rückzugsort einer Straftäterin, die vor der Justiz zu fliehen versucht und in ihrem Versteck verwahrlost? Auch wenn man vielleicht an Prostitution denkt, die hier stattfinden könnte, die Assoziationen an eine Gewalttat oder an käufliche Liebe spielen auf Schattenseiten des menschlichen Zusammenlebens an. Moral und Gesetze werden überschritten, um zwingende existenzielle Bedürfnisse zu befriedigen, z.B. finanzielle oder sexuelle. Die Täter/ Opfer- Zuordnung wird jedoch bewusst offen gelassen. Exhibition spielt mit der Vorstellung einer Situation, in der der Mensch, sprichwörtlich ausgedrückt, ‚zum Tier’ wird.

Gefördert durch den Freundeskreis der Hochschule für bildende Künste Hamburg
Ausstellung, 2006
Künstler/in:
Katja Windau
Diplomstudium an der HFBK seit 2001
Abschluss 2007
Website: http://www.katjawindau.de
Betreuung HFBK:
Prof. Wiebke Siem
Studienschwerpunkt:
Bildhauerei
weitere Projekte:
Aviarium, 2007
Kategorie:
Installation > Rauminstallation