Projektauswahl

Jahr
Art des Projekts:
Kategorie
alle Projekte    Projekt-Nr:10339   « vorheriges Projekt  -  nächstes Projekt »

Zimmer mit Ausblick. Junge Designer im Dialog mit dem Jenisch Haus

Eine Ausstellung der HFBK Hamburg in Kooperation mit dem Jenisch Haus 

Die Ausstellenden bei der Eröffnung am 25. Mai 2008
Stine Paeper »Schreibflächen«
Aileen Ross »Deckeninstallation«
Christoph Reinhardt »A place to work«
Christina Mertens »Zuhause auf Kissen«
Camilla de Wet »Badelaube«
Julia Suwalski, Moritz Ahrens »Tischlein deck' dich«
Anne Marr »Decorum«
Charlotte Dieckmann »Treppenläufe«, Videoinstallation
Marc Einsiedel »Core«, Vorhänge und Sitzpolster
Lucy Eckhardt »Ornamented Stadtteil«
Angelina Erhorn »Lichtspiel«
Aileen Ross »Deckeninstallation«
Christina Mertens »Zuhause auf Kissen«
Julia Suwalski, Moritz Ahrens »Tischlein deck' dich«
Hye Young Kang »Die Rückkehr der Orchideen«
Laura Nitsch »Zwischenraum«
Design ist Gestaltung von Menschen für Menschen. Das gilt sowohl für die Nutzung von Design als auch für die Gestaltung selbst. Design kann zeitlos sein oder Moden prägen. Design kann aber auch Geschichten erzählen und hervorrufen.

Design im musealen Ambiente des Jenisch Hauses, 1831-1834 nach Plänen von Franz Gustav Forsmann und Karl Friedrich Schinkel erbaut, repräsentiert großbürgerliche Wohnkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Das Mobiliar erscheint hier in faszinierend zeitloser Formschönheit, ist heute als Gebrauchsgegenstand jedoch nutzlos.

Eine Gruppe von 17 Studierenden der Design-Klasse der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg im ersten Studienjahr hat sich unter der Leitung der Professorinnen Susanne Lorenz und Anne Marr der Herausforderung gestellt, den Dialog mit dem Haus aufzunehmen und sich intensiv mit der Geschichte des Gebäudes, dem Interieur, der Historie des Gartens, den ehemaligen Bewohnern, dem Begriff der Bürgerlichkeit und der gegenwärtigen musealen Präsentationsform auseinanderzusetzen. Für das Jenisch Haus haben sie Gegenstände entworfen und ungewöhnliche Präsentationsformen für eine klassische Kulturinstitution entwickelt, die sie in die bestehende Sammlung integriert haben.

Ein facettenreiches Experiment, das sich in mindestens drei Dimensionen bewegt: »Erweiterung von Erfahrungswelten« durch kontrastierende Montagen und Überlagerungen von historischen Exponaten mit Gegenwartsbildern, »Eroberung neuer ungewohnter Ausstellungsräume«, durch Veränderung tradierter architektonischer Ausstellungspräsentationen und drittens »Anforderungen an Verständnis und Technik«, in der Auseinandersetzung mit Materialqualitäten, direkten optischen, haptischen oder auch akustischen Erlebnissen.

Das Ergebnis ist ein junger Ausblick auf und heraus aus den Zimmern des Jenisch Hauses, der die vielschichtigen Aspekte, die der Ausstellungsort aufwirft, reflektiert, interpretiert und der spannungsreiche, überraschende Lösungen für Präsentations- und Sichtweisen anbietet. Eröffnung: 25. Mai 2008, 15 Uhr Es sprachen: Torkild Hinrichsen, Altonaer Museum; Nicole Tiedemann, Jenisch Haus; Susanne Lorenz / Anne Marr, HFBK Hamburg Ausstellung: 27. Mai bis 19. Oktober 2008

Ort: Jenisch Haus, Museum für Kunst und Kultur an der Elbe, Baron-Voght-Str. 50, Hamburg

Gruppenprojekt, 2008

Beteiligte:
Camilla de Wet, Marc Einsiedel, Wolfgang Geier, Florian Beck, Christoph Reinhardt, Moritz Ahrens, Hye Young Kang, Charlotte Dieckmann, Laura Nitsch, Lucy Marie Eckardt, Christina Mertens, Stine Paeper, Aileen Ross, Angelina Erhorn, Julia Suwalski, Lorenz Schott, Michael Leßmöllmann
Betreuung HFBK:
Prof. Susanne Lorenz, Prof. Anne Marr
Studienschwerpunkt:
Design
Art des Projekts:
Ausstellung
Kategorie:
Installation > Sonstiges
Design > Sonstiges