Projektauswahl

Jahr
Art des Projekts:
Kategorie
alle Projekte    Projekt-Nr:10245   « vorheriges Projekt  -  nächstes Projekt »

Die unsichtbare Leine

 

Die unsichtbare Leine, v. l.: Oase, 2009, Öl auf Leinwand, 240 × 200 cm; Kurven, 2009, Öl auf Leinwand, 220 × 180 cm; Laissez-faire, 2009, Öl auf Leinwand, 200 × 280 cm, Ausstellungsansicht
Die unsichtbare Leine, 2009, Ausstellungsansicht
Ich fange immer so an, dass von irgendeinem Punkt aus sich eine Idee entwickelt. Das geschieht auf teils sehr unterschiedlichem Zugangsweg. Ausschlaggebend kann ein malerisches Problem sein, der Blick auf gesammelte Vorlagen, die auch in einer Menge zu einem Gemälde führen können; oder visuelles Material, das mir bei der Beschäftigung mit bestimmten inhaltlich begründeten Themen zufällt. Außerdem ist jedes neu entstehende Gemälde immer als eine direkte Reaktion auf das vorausgehende zu lesen. Einem Faltblatt gleich, gibt es in meinem Werk eine Entwicklung über Kontrast und Gegenseiten, sodass nach einem kontrastierenden Sprung in der linearen Abfolge dann im jeweils Übernächsten wieder eine Ähnlichkeit besteht. Assoziative Verknüpfungen der verschiedenen Ebenen formen die visuelle Erscheinung und letztlich die konkrete Bildidee. Der Prozess der Zusammenführung verschiedener Aspekte setzt sich auch während des Malens noch fort, es findet dort ein ständiger Wechsel zwischen Form und Inhalt statt. Inhaltliche Spezifika sorgen dafür, dass eine Form zu genau dieser wird, genauso wie die Entstehung einer darstellenden Form zu einer Klärung über thematische Zusammenhänge führen kann. Die Arbeit am Bild / an den Bildern geschieht langsam und zäh. Ähnliches passiert beim Betrachten des fertigen Gemäldes: Gefangen von bestimmten fixierenden Punkten, z.B. der Mimik einer Figur oder einer attraktiven malerischen Geste, hält der Betrachter inne und lässt seine Augen von dort aus über die Textur wandern. Über fließende Übergänge erschließen sich die verschiedenen Ebenen, die dem Gemälde innewohnen. Der Gesamtzusammenhang ist am Anfang und am Ende da.
Diplomprojekt, 2009
Künstler/in:
Inga Kählke
Diplomstudium an der HFBK seit 2001
Abschluss 2009
Betreuung HFBK:
Prof. Werner Büttner, Prof. Norbert Schwontkowski
Studienschwerpunkt:
Malerei/Zeichnen
Kategorie:
Malerei > Malerei